Informationen zum Bild
Bild verkleinern

In der ursprünglichen Natur der Ferienregion Savognin Bivio Albula kann Wild beobachtet werden. Wählen Sie Ihre Tour unter einheimischer Leitung mit oder ohne Nachtessen.

Wildbeobachtung am Vormittag

Nehmen Sie jeweils am Freitag frühmorgens mit Wanderleiter und Wildhüter Sep Antona Bergamin im Val d'Err bei Tinizong die Fährte von Reh, Gämse oder Hirsch auf.

Daten: 1. Juli - 21. Oktober 2016 von 6.00 - ca. 13.00 Uhr
Dauer: 8 Std. (Marschzeit: ca. 4 Std.)
Treffpunkt: Um 6.00 Uhr an der Talstation der Savognin Bergbahnen
Kosten: CHF 30.– / CHF 15.– Kinder // mit Ela Card CHF 20.– / CHF 10.– Kinder
Anmeldung: Bis 17.00 Uhr am Vorabend bei Savognin Tourismus, Tel. +41 81 659 16 16

Wildbeobachtung mit Nachtessen

Jeweils am Dienstag-Abend im Val Faller mit Wanderleiter und Wildhüter Sep Antona Bergamin. Geniessen Sie anschliessend an die Wildbeobachtungstour ein köstliches Nachtessen in der Wanderhütte in Tga / Val Faller.

Daten: Dienstag, 5. Juli - 23. August 2016
Dauer: 17.30 – ca. 22.00 Uhr (Marschzeit 1½ Std.)
Treffpunkt: Um 17.30 Uhr bei der Talstation der Savognin Bergbahnen
Kosten: CHF 40.– / Kinder von 6 bis 16 Jahren CHF 20.–
Anmeldung: Bis 17.00 Uhr am Vorabend bei Savognin Tourismus, Tel. +41 81 659 16 16

Kontakt

Savognin Tourismus im Surses
Stradung 42
CH-7460 Savognin

Unterkünfte online buchen

Einheit 1
Zimmer/Wohnung zufügen

Wetter Savognin

C | Wind: 2 km/h

Wetter Bivio

C | Wind: 6 km/h

Tipps & News

Tourenplaner

Planen Sie Ihre nächste Wanderung oder Biketour mit dem Tourenplaner Graubünden. Das ist der schnellste und einfachste Weg, die gewünschte Route in Ihrem Ferienziel Savognin Bivio Albula zu planen.

Hier Ihre Tour planen

Verhaltenstipps im Sommer

Geniessen Sie Natur und Landschaft unbeschwert - aber mit Respekt!

Markierte Wege

Wer auf markierten Wegen bleibt, schont die Alpenflora und gewährt Wildtieren ihre Ruhe.

Schutzgebiete

Respektieren Sie in Schutzgebieten die Schutzvorschriften, insbesondere in den Wildruhezonen und im Jagdbanngebiet Ela.

Pflanzen

Alpenblumen sind auf Fotos viel schöner als verwelkt im Rucksack. Geschützte Arten sind tabu.

Sauberkeit

Ihr Abfall gehört in einen Abfallbehälter in den Tälern.

Wiesen und Weiden

Gehen Sie nicht über ungemähte Wiesen und schliessen Sie das Weidegatter hinter sich. Beim Betreten von Kuhweiden ist auf die Tiere und deren Verhalten zu achten. Hier finden Sie einige Grundregeln im Umgang mit Mutterkühen.

Vorsicht beim Queren von Alpweiden mit Mutterkühen (pdf)

Herdenschutzhunde im Parc Ela

Im Parc Ela sind Herdenschutzhunde im Einsatz. Die Weiden sind mit Informationstafeln markiert. Bei den Links finden Sie Hinweise, wie Sie sich bei einer Begegnung richtig verhalten können und wo die betreffenden Alpen liegen.

Richtiges Verhalten gegenüber Herdenschutzhunden (pdf)

Umgang mit Grossraubtieren

Der Bär und der Wolf ist ein Raubtier, das in bestimmten Situationen für Mensch und Nutztier zur Gefahr werden kann. Deshalb finden Sie folgende Merkblätter dazu:

Merkblatt Umgang mit dem Bär (pdf)

Merkblatt Umgang mit dem Wolf (pdf)